Vergnügen is Szekszard

WARUM WURDE DAS LEBKUCHENMUSEUM EINES DER BELIEBTESTEN SEHENSWÜRDIGKEITEN IN SZEKSZÁRD?

  • … denn es bietet im historischen Stadtzentrum von Szekszárd, im Herzen der Innenstadt ein gehaltvolles, buntes, niveauvolles Programm.
  • … denn geführt wird reich an persönlichen Erlebnissen von einem Mitglied der Familie Petrits.
  • … denn es ist Teil der nationalen Werte in der Stadt Szekszárd.
  • … denn es erwartet seine Besucher mit günstigen Preisen.
  • … denn Sie können von unseren Handwerksprodukten Lebkuchen, Kerzen, Bonbons einkaufen.

WAS IST IM LEBKUCHENMUSEUM ZU SEHEN?

  • Die Geschichte des Handwerks der Lebkuchenmacher
  • Geräte zur Anfertigung von Lebkuchen, jahrhundertealte Schlaghölzer, Spritzröhre und alle Geräte, die von den alten Handwerkern gebraucht wurden
  • Maschinen, Geräte der Bonbons- und Lutscherherstellung
  • Geräte der Krusproduktenherstellung (z.B. Franzbranntweinbonbons)
  • Geräte der herkömmlichen Salonzuckerherstellung
  • Wie die gezogenen und gegossenen Kerzen gemacht wurden
  • Die bis 1825 zurückgreifende Geschichte des Familienunternehmens Petrits
  • Unzählige Lebkuchenherzen, Lebkuchenhusaren, Lebkuchenpuppen und zahllose wunderbare Kerzen

UND WENN DAS ALLES ZU TROCKEN ZU SEIN SCHEINT:

Die Geräte der Lebkuchen-, Bonbon- und Kerzenherstellung bzw. deren Benutzung werden auch durch einen unterhaltsamen Film dargestellt. Wir gewähren dafür, dass Sie während des Besuchs im Lebkuchenmuseum nicht nur um neue Kenntnisse, sondern auch um schöne Erlebnisse bereichert werden.

WARUM HAT DAS FAMILIENUNTERNEHMEN PETRITS DAS LEBKUCHENMUSEUM ERÖFFNET?

In der Familie Petrits wird das Handwerk der Lebkuchen- und Kerzenherstellung schon seit sechs Generationen vom Vater zum Sohn vererbt, dadurch auch die Geräte, die zum Handwerk gehören. Der Großteil der Geräte wird nicht mehr gebraucht, einige sind von älteren Generationen zu uns gelangt. Wir meinen, es wäre schade, sie versteckt zu halten. Es ist ja unsere Mission, die von uns gekannten Teile der Vergangenheit, die ungarischen Traditionen unserer Familie möglichst vielen Leuten bekannt zu machen. So haben wir unser Lebkuchen-, Kerzen- und Bonbonmuseum unter dem Namen „Honigsüße Legenden” eingerichtet.